Balance oder Panorama?


Balance oder Panorama, gibt es da einen Unterschied?


Ich merke, dass das manchen nicht so klar ist.

Heute sprechen wir über die Positionierung der Instrumente im Panorama. Das Panorama ist die maximale Stereobreite eines Audiosignals; also die wahrnehmbare Stereo-Spannweite von ganz links nach ganz rechts.

Du kannst eine Schallquelle an einer X-Beliebigen Stelle in diesem Segment platzieren. Jeder Kanal deiner DAW besitzt meistens ganz unten, oberhalb des Faders einen Regler. Dieser ist in den meisten Fällen mit «Pan» angeschrieben. Obwohl: das ist nicht ganz richtig, wie wir gleich sehen werden.

Lass uns einen Schritt zurück gehen…

… in die Zeiten der analogen Pulte. Diese Mischpulte hatten nur Mono Kanäle. Erst später kamen Stereo Kanäle hinzu. Auch dort hatte es in jedem Kanal einen Regler, mit dem du das Signal im Stereofeld verteilen konntest. Mit diesem Regler bestimmst du den Lautstärke-Unterschied zwischen dem rechten und dem linken Kanal. Du positionierst das Signal rein durch die Intensitäts Stereofonie.

Das bedeutet also: Wenn du den Regler eher nach rechts drehst dann wird das Signal auf dem rechten Lautsprecher lauter und wenn du es nach links drehst auf dem linken. Somit haben wir das Gefühl, etwas sei Panorama positioniert. Das Verhältnis der Lautstärke der beiden Signale, bestimmt die Richtung des Signals.

Wenn du beispielsweise den Balance Regler mittig auf 12 Uhr positionierst, dann sind die Signale, die links und rechts aus deinen Lautsprechern oder Kopfhörern ertönen, gleich laut. Du hast das Gefühl das Signal käme direkt aus der Mitte.

Je nachdem wie du den Regler positionierst, verschiebt sich jetzt diese Mitte eher nach rechts oder eher nach links. Das ist bei einem Mono Signal ganz logisch und absolut legitim.

Wie sieht es nun bei einem Stereo Signal aus?

Bei einem Stereo-Signal sind der linke und der rechte Kanal nicht identisch das heisst, sie unterscheiden sich in ihrer Information. Wenn du nun bei einem Stereo-Signal den Balance Regler ganz nach rechts drehst, wird logischerweise nur der rechte Kanal abgespielt. Alle Informationen des linken Kanals sind weg.

Ungünstig ist es natürlich, wenn du zum Beispiel ein Kammer-Orchester aufgenommen hast. Ganz links sind die Violinen und ganz rechts sind die Bratschen. Wenn du nun mit dem Balance Regler das Gewicht des linken und des rechten Signals veränderst, veränderst du auch die Homogenität des Stereosignals. Auf einmal sind die Violinen gefühlt lauter als die Bratschen und das willst du ja nicht.

Die Lösung des Problems liegt im Panorama Regler.

Ein Stereo-Signal besteht im Grunde genommen aus zwei Mono Signalen, wobei das eine Signal nur links ausgespielt wird, das andere nur rechts. Genau so handhabst du ein Stereo-Signal auf einer alten Analogen Konsole.

Du hast jetzt also für den linken Kanal eine Mono-Spur und für den rechten eine andere. Jetzt kannst du jedes der beiden Mono-Signals mit dem Balance Regler im Stereo Feld positionieren.

Nehmen wir mal an du möchtest das gesamte Orchester rechts haben dann kannst du den linken Kanal mit dem Balance Regler auf zwei Uhr stellen und den rechten auf Anschlag ganz rechts. Nun Hast du noch eine gewisse Stereobreite doch das gesamte Signal erscheint rechts.

Auch das Gewicht des linken und des rechten Kanals bleiben bestehen. Ich weiß zwar nicht welche die DAWs auch bei Stereo-Spuren eine Panorama Positionierung erlauben, doch ich weiss das Pro Tools das schon immer integriert hatte und als Logic-User weiss ich natürlich wie das in Logic funktioniert.

Bei Logic klickst du einfach mit der rechten Maustaste auf dem Panorama Regler, welcher ja eigentlich ein Balance-Regler ist, und wählst «Stereo-Pan aus». Nun siehst du einen Ring mit zwei kleinen weissen «Handles» an jedem Ende.

Der kleine weisse Strich rechts stellt die Position des rechten Kanals dar und der Strich links der des linken. Du kannst jetzt einer dieser Striche anfassen und im Panorama positionieren.

Die Stereobreite kannst du fix einstellen und das gesamte Stereo Segment im Panorama verschieben.

Diese Technik erlaubt dir Stereosignale schön im Panorama zu verteilen ohne irgendwelche Informationen zu verlieren. Überprüfe deshalb immer, Ob es sich bei deinem Instrument um eine Mono- oder eine Stereoquelle handelt.

Diese Technik kannst du natürlich auch auf Stereobusse Anwenden.

Du kannst zum Beispiel Reverbs in nur einem Teilsegment des Stereofelds platzieren. Das verschafft dir Luft und lässt dich deine Instrumente besser Orten. Wenn du beispielsweise eine Gitarre eher links im Stereofeld platziert hast, macht es keinen Sinn wenn der Hall aus allen Richtungen ertönt. Du kannst somit auch das Hall-Gerät auf die Position der Gitarre setzen, ohne die Stereo-Informationen zu verlieren.

Brauchst du Hilfe bei der Fertigstellung deiner Musik?

Möchtest du tiefer in die Materie eintauchen oder brauchst du einen satten Mix oder ein powervolles Mastering? In einem Coaching besprechen wir deine ganz persönlichen Anliegen. Ob bei dir oder bei mir im Studio oder über Skype, wir finden die Lösungen und Antworten auf deine brennendsten Fragen.

Kontaktiere mich hier!